Auf den Punkt gebracht – der Druckraster.

 

Im Gegensatz zu Ihrem Bildschirm, der Bildpunkte mehr oder weniger hell erscheinen lassen kann, muss beim Druck jeder Bildpunkt einer Graustufe (pixel) durch eine Anzahl kleinerer Druckpunkte (dots) dargestellt werden. Der Vorgang des Umsetzens von Graustufen mit mehreren schwarzen Punkten wird Rastern genannt.

Durch die Rasterung werden die verschiedenen Graustufen (256) eines Bildes bzw. die verschiedenen Tonwerte von Farben wiedergegeben. Die Feinheit des Rasters (Größe der Rasterpunkte und Abstand der Punkte zueinander) wird als Rasterweite oder Rasterfrequenz bezeichnet. Ein einfaches Beispiel: ein 60er Raster hat 60 Rasterpunkte pro cm.

Hier finden Sie weitere Informationen zu den im Offsetdruck verwendeten Rastern:

 

Amplituden
Raster

AM-Raster

Rastertyp der alten Generation:
ausgereift, konventionell und gut

Vorteil AM
Feine Details
Volltonflächen X
Druckverhalten X
HiFi/Hexachrome
weniger Motiv-Moiré

 

Mehr erfahren

Magnum X

 

FM-Raster

Die 3. Generation
der FM-Rastertechnologien

Vorteil AM
Feine Details X
Volltonflächen
Druckverhalten
HiFi/Hexachrome X
weniger Motiv-Moiré X

 

Mehr erfahren

Sublima

 

Sublima-Raster

Cross-Modulation (XM-Raster)
Raster der nächsten Generation

Vorteil AM
Feine Details X
Volltonflächen X
Druckverhalten X
HiFi/Hexachrome X
weniger Motiv-Moiré X

 

Mehr erfahren